Homöopathie

 

Die Homöopathie in ihrer klassischen Form sucht in der verwirrenden Vielfalt der Symptome einer Krankheit ein großes Ganzes herauszufinden. Samuel Hahnemann, der Begründer der klassischen Homöopathie fand einen Weg, seine Arzneien so anzuwenden, dass sie dort wirken, wo Körper und Seele nicht getrennt sind, wo der Mensch ein Ganzes ist. Symptome auf geistiger, seelischer  und körperlicher Ebene werden nicht als getrennte Phänomene betrachtet, die unabhängig nebeneinander existieren und deshalb Spezialisten verschiedener Fachgebiete überlassen werden müssen – nein -, sie werden gesehen als miteinander verknüpfte, aber gestörte Äußerungen der ihnen zugrundeliegenden Persönlichkeit. Dasselbe gilt für homöopathische Heilmittel. In ihrer bunten Palette von Eigenschaften spiegelt jedes Einzelne von ihnen ein bestimmtes Urmodell wieder, das sogenannte Arzneimittelbild. Gelingt es nun durch genaue Beobachtung und Befragung  das Symptomenbild des Patienten mit dem Arzneimittelbild möglichst exakt zur Deckung zu bringen, lassen sich durch die feine Energie der Arznei Heilreaktionen im Körper und in der Seele erzeugen.